Mit der Aussage von Kommunikationspsychologe Paul Watzlawick:“ Man kann nicht NICHT kommunizieren“, wird klar, dass Kommunikation überall und jederzeit stattfindet. Sie kann sich schwer oder leicht gestalten.

 

Ich vertrete die Ansicht, jeder Mensch kann erfolgreich kommunizieren. Kommunikation ist ein Handwerk, das jeder lernen kann. Wer das Handwerk der Kommunikation beherrscht ist erfolgreicher. Wer Sprache und Körpersprache gezielt einsetzt, ist wirksamer sowohl in der zwischenmenschlichen Kommunikation als auch im Beruf. Erleben Sie, wie spannend es ist, wenn Sie professionell kommunizieren. 

Jeder kennt diese Erfahrung: Wir wollen etwas Wichtiges sagen, aber das Gespräch verläuft nicht in die gewünschte Richtung. Gerade dann, wenn es um viel geht, wollen wir einen zielführenden Dialog führen. Aber dies gelingt uns einfach nicht. Aber warum scheitern so viele Gespräche? Wie können wir unsere Kommunikation verbessern? Und was können Sie in Zukunft tun, damit Sie Ihr Gesprächsziel erreichen?

Kommunikation und Kommunikationstörungen können den beruflichen, wie auch den privaten Alltag ordentlich durcheinanderbringen. Die Folge: Missstimmungen, Resignation, innerliche Kündigung, stagnierende Prozesse, Produktivität sinkt.

                        

 

 

Kommunikation findet überall und jederzeit statt. Sie kann sich schwer oder leicht gestalten.

Was verstehen Sie unter Kommunikation - Die leichteste Übung oder eine herausforderndere Arbeit in alltäglichen zwischenmenschlichen Begegnungen?

 

Im Folgenden werden Ihnen nicht nur generelle Informationen zum Thema Kommunikation geboten, sondern Sie erfahren, mit welchen Übungen und Techniken Sie Ihre Kommunikation, Ihre Eloquenz und somit Ihre Gesprächsführung verbessern können.

 

Inhalte Gesprächsschulungen

  • Die Grundlagen von Kommunikation kennenlernen

  • Verschiedenen Kommunikationsmodellen begegnen

  • Stör- und Fehlerquellen von Kommunikation erkennen können

  • Schwierige Gespräche

  • Verschiedene Kommunikationstypen kennen und verstehen lernen

  • Die Bedeutung von Feedback erleben

  • Den Wert von Anerkennung erfahren

  • Rollenspiele, Übungen

 


Arbeitsgrundlagen

  • Fünf Axiome von Paul Watzlawick

  • Miteinander Reden, Schultz von Thun

  • NLP (Neuro-Linguistische Programmieren)

  • Transaktionsanalyse, Eric Berne

  • Themenzentrierte Interaktion, Ruth Cohn

  • Dynamische Urteilsbildung, Lex Bos

  • U-Prozedur, Friedrich Glasl

  • Johari Fenster, Joseph Luft und Harry Ingham